Es gibt einen Rechtsanspruch auf Wohngeld

Das Recht auf den Erhalt von Wohngeld hat grundsätzlich jeder Bürger, dessen Einkommen zu gering ist, um selbst für seine Unterkunft aufzukommen. Diese Sozialleistung kann vom Mieter unter dem Begriff „Mietzuschuss“ oder vom Eigentümer unter dem Begriff „Lastenzuschuss“ beantragt werden. Der Zuschuss des Staates soll der wirtschaftlichen Sicherung des angemessenen Wohnens einer Familie dienen und wird im Regelfall für zwölf Monate bewilligt. Um dieses Recht in Anspruch zu nehmen sind diverse Voraussetzungen zu erfüllen. Diese sind vom Gesetzgeber im Sozialgesetzbuch (SGB) und Wohngeldgesetz (WoGG) festgelegt.

Umzugsunternehmen vergleichen

Was kostet Ihr Umzug?

Wohnfläche

ca.

Entfernung

ca. km

1 Person

2 Personen

3 Personen

4 Personen

5 Personen

6 Personen

7 Personen

8 Personen

9 Personen

10 Personen

1 Zimmer

2 Zimmer

3 Zimmer

4 Zimmer

5 Zimmer

6 Zimmer

7 Zimmer

8 Zimmer

9 Zimmer

10 Zimmer

Kosten

Umzugsunternehmen

ab

 

Auf dieser Basis berechnet der Umzugskostenrechner die finalen Kosten für Ihren Umzug:

Wohnung

  • kein Balkon, keine Garage
  • Die alte/ neue Wohnung befindet sich jeweils im 3. OG
  • Alle Zimmer (inkl. Keller) weisen einen normalen Füllstand auf

Umzug

  • Der Transportweg von der Wohnungstür bis in den LKW (Auszug/ Einzug) beträgt 10m
  • Preis für Transport pro m3: 25 Euro
  • Preis für m3 pro 10 km Entfernung: 8 Euro
  • Sonderleistungen (Umzugskartons, Möbelmontage oder Küchenabbau) werden nicht berücksichtigt

Fakten zum Wohngeldantrag

Bei Bedarf sollte der Antrag zügig eingereicht werden, da der Miet- oder Lastenzuschuss ab dem Ersten des Monats der Antragstellung geleistet wird. Hier ist der Eingangsstempel der Wohngeldbehörde maßgebend. Zur Berechnung des Wohngeldes müssen eine Auflistung aller Familienmitglieder, die im Haushalt leben, das Gesamteinkommen aller erwerbstätigen Personen und die zu berücksichtigende Miete oder Belastung, welche laut Gesetz als „angemessen“ gilt, aufgestellt werden. Bei der örtlichen Wohngeldbehörde kann man sich die entsprechenden Formulare aushändigen lassen. Als Anlage zum Antrag muss man Nachweise über Einkommen, Schulbescheinigungen, Rentenbezüge, Pflegegeld sowie Unterhaltszahlungen einreichen. Im Falle von Transferleistungen, zum Beispiel dem Bezug von ALG I, ALG II oder BAB und BAföG, müssen entsprechende Bescheinigungen vorgelegt werden. Im Falle von Kapitalerträgen, selbst wenn diese keine Zinsen abwerfen, und möglichem Vermögen müssen ebenfalls Nachweise erbracht werden.

Erhalten Studenten, Schüler und Auszubildende auch Wohngeld?

Wichtiger Hinweis: Alleinstehende Erstauszubildende sind nicht berechtigt, einen Antrag auf Wohngeld zu stellen. Im Falle der Erstausbildung müssen die Eltern finanziell für den Unterhalt aufkommen. Ist dies aus wirtschaftlicher Sicht den Eltern nicht möglich und liegt die Ausbildungsstätte nicht in der Nähe des Elternhauses, sodass man einen eigenen, elternhausunabhängigen Wohnraum beziehen muss, kann ein Antrag auf BAB oder BAföG gestellt werden. Studenten, Schüler oder Auszubildende sind berechtigt, einen Antrag auf Wohngeld zu stellen, wenn ihnen „dem Grunde nach“ kein BAB oder BAföG zusteht. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn die Studienregelzeit überzogen wurde oder die zu fördernde Ausbildung eine Zweitausbildung ist.


Ratgeber

Informieren Sie sich jetzt über alle Themen rund um Ihren Umzug! Planen Sie jetzt einfach und stressfrei Ihren Umzug.

Jetzt informieren!

Beliebte Artikel

Mietvertrag Garage

Sie wollen eine Garage mieten? Dabei sollten Sie ein paar Dinge beachten, denn nicht immer gibt Ihnen ein Garagenmietvertrag ausreichend Sicherheit.

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung

Eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung verlangen die meisten Vermieter. Eine gesetzliche Pflicht für die Ausstellung existiert jedoch nicht.

Umzugskostenpauschale

Pauschale Umzugskosten als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Erfahren Sie auf Umzug-easy alles wichtige über die

Mietbürgschaft

Eine Mietbürgschaft ist eine Alternative zur Mietkaution, kann aber auch als freiwillige, zusätzliche Bürgschaftsergänzung abgeschlossen werden.